Tagungstext zu:
Sprache der Mehrheit in der schulischen Bildung - Linz (Österreich)
2. Februar 2018 - 3. Februar 2018
Sprache der Mehrheit in der schulischen Bildung
Migration und Mehrsprachigkeit spielen auch in Österreich seit vielen Jahrhunderten eine bedeutende Rolle, sind im deutschsprachigen Raum jedoch erst seit wenigen Jahrzehnten Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung. Trotz ihrer recht jungen Geschichte hat die Migrationswissenschaft eine Vielzahl von Perspektiven und Paradigmen hervorgebracht, die im Zusammenhang mit ihren normativen Ausrichtungen zu konträren Schlussfolgerungen für Bildungspolitik und pädagogische Praxis führen können. Aktuelle bildungspolitische und schulische Konzepte und Maßnahmen umfassen in der Regel eine Kombination aus kompensatorischen Deutschfördermaßnahmen und interkulturellen Aktivitäten, setzen also auf eine an der Immigrationsperspektive der Mitte des letzten Jahrhunderts anknüpfende sprachliche Assimilation. Die Anerkennung von Differenzen, die seit den 1980er Jahren von der interkulturellen Pädagogik eingefordert wird, ist dabei in einem gewissen Rahmen umgesetzt. Antworten auf die Frage, wie schulische Bildung aus der aktuelle Migrationsphänomene am treffendsten beschreibenden Transmigrationsperspektive gestaltet sein sollte, stehen weitgehend aus. Im Rahmen der Tagung „Sprache der Mehrheit in der schulischen Bildung“ soll die schulische Bedeutung der Sprache der Mehrheit in der Migrationsgesellschaft im Spannungsverhältnis von Individualität, Funktionalität, Normativität und Ideologie betrachtet und diskutiert werden.
Erwünscht sind theoretische, empirische und schulpraktische Beiträge zu folgenden Themenbereichen:
- Welche Bedeutung und welche Funktion(en) hat die Sprache der Mehrheit im deutschsprachigen Raum, insbesondere in Österreich, für verschiedene Zielgruppen (Allochthone, Autochthone, Geflüchtete mit unsicherem Aufenthaltsstatus, TransmigrantInnen, Seiteneinsteigende, etc.) im Zusammenhang mit der schulischen Bildung in der Migrationsgesellschaft?
- Wie ist die vom Landesschulrat Oberösterreich ausgesprochene Empfehlung von Deutschpflicht an Schulen aus migrationspädagogischer, spracherwerbstheoretischer, sprachdidaktischer, rechtlicher, schulpraktischer und ... Perspektive zu bewerten?
- Welche Einflüsse und Auswirkungen haben Mythen zu Migration und Mehrsprachigkeit auf bildungspolitische und schulpraktische Diskurse?
- Welche Rolle spielen Sprachen der Mehrheitsgesellschaft in Bildungssystemen weltweit?

© 2001-2019: Horst Lohnstein ⋅ FB A: Germanistik - LinguistikBergische Universität Wuppertal