Stellenbeschreibung zu:
Stellenausschreibung in den Bereichen Lexikalische Semantik, Lexikografie und Computerlinguistik

Universtität Tübingen, Seminar für Sprachwissenschaft
Tübingen
Deutschland
1. Januar 2018
Die Abteilung Allgemeine Sprachwissenschaft/Computerlinguistik
(Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Erhard W. Hinrichs) am Seminar für
Sprachwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen sucht
für das DFG-geförderte Projekt “Modellierung lexikalisch-semantischer
Beziehungen von Kollokationen (MoKo)“ für die Zeit vom 01.01.2018 bis
31.12.2020

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (E13 TV-L, 65\% Vollzeit).

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum Sprache an der Berlin-
Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) soll das Projekt
einen konzeptuellen Rahmen für die semantische Beschreibung und
Klassifizierung von Kollokationen sowie der lexikalisch-semantischen
Beziehungen zwischen Kollokationen entwickeln. Die ausgeschriebene
Stelle bietet die Möglichkeit einer Promotion im Fach Allgemeine
Sprachwissenschaft oder im Fach Computerlinguistik.

Aufgaben:
    
-    Wissenschaftliche Erarbeitung eines Konzepts für die Anwendung
     des im Projekt entwickelten begrifflichen Instrumentariums auf
     Daten der deutschen Sprache unter besonderer Berücksichtigung
     der von James Pustejovsky entwickelten Theorie des Generativen
     Lexikons (speziell der qualia structure und event structure)
     sowie der von Igor Mel‘čuk entwickelten Begrifflichkeit der
     Meaning-Text-Theory (besonders der lexikalischen Funktionen)
-    Wissenschaftliche Datenbankanalyse und –bearbeitung;
     Datenmodellierung im Rahmen der  lexikalischen Datenbank
     GermaNet
-    Präsentation der Arbeitsergebnisse in wissenschaftlichen
     Publikationen und auf Konferenzen
-    Koordinierung des Projekts mit dem Projektpartner an der BBAW

Voraussetzungen:

-    Abschluss in Germanistischer Linguistik, Allgemeiner
        Sprachwissenschaft, Computerlinguistik oder einem vergleichbaren
        Fach (Master oder höher)
-    Kenntnisse der deutschen Sprache auf muttersprachlichem Niveau
-    Kenntnisse in der empirischen, korpusorientierten Linguistik
-    Nachgewiesene Kenntnisse auf dem Gebiet der lexikalischen
        Semantik
-    Gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift

Erfahrungen in der (praktischen) Lexikographie und
Programmiererfahrungen sind erwünscht.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in
Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte
Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte
werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung der Universität
Tübingen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Werdegang, Zeugnisse, Urkunden
sowie die Namen und E-Mail-Adressen von zwei fachlich einschlägigen
Wissenschaft-lerinnen/Wissenschaftlern, die auf Anfrage um eine
fachliche Einschätzung der Bewerbung gebeten werden können) schicken Sie
bitte bis zum 31. Oktober 2017 in elektronischer Form als ein
pdf-Dokument an folgende E-Mail: acl-jobs@sfs.uni-tuebingen.de

Auswahlgespräche beginnen evtl. schon vor Ablauf der Bewerbungsfrist und
werden ggf. auch nach Ablauf der Bewerbungsfrist fortgesetzt. Alle bis
zum 31.10.2017 eingegangenen Bewerbungen werden in vollem Umfang
berücksichtigt.

© 2001-2019: Horst Lohnstein ⋅ FB A: Germanistik - LinguistikBergische Universität Wuppertal